Pressekonferenz in Hoppegarten - der Trainer über Eric 

Warum ERIC am kommenden Freitag den „pferdewetten.de 24. Preis der Deutschen Einheit“ gewinnt ... eine Liebeserklärung von Trainer Christian Freiherr von der Recke.

Er hat in seiner erfolgreichen Trainer-Laufbahn mit insgesamt 12 Championaten in Hindernisrennen und vier Meisterschaften in Flachrennen mit bis heute ca. 1.800 Siegen unzählige gute Pferde erlebt. Der dreijährige Hengst ERIC ist für ihn ein ganz besonderer Vierbeiner der edlen Rasse Vollblut. Trainer von der Recke sagt über den Hengst ERIC: „Er ist klein und leicht, aber zur Hälfte besteht er aus Herz.“

Die in allen großen Rennställen vorhandene Waage zeigte im von der Recke-Rennstall, in Weilerswist bei Köln, für ERIC zuletzt 410 Kilogramm, andere Rennpferde bringen es auf bis zu 500 Kilogramm. Mit 1,57 Meter ist er zudem deutlich kleiner als Pferde mit einem Normalmaß von 1,63 Meter und mehr. Wie stark sein Herz ist, das hat er besonders eindrucksvoll bei seinem überraschenden vierten Platz im „145. Idee-Deutschen Derby“ im Juli in Hamburg-Horn bewiesen. Mit der Nummer 19 auf der Satteldecke war er nur knapp in das maximale Starterfeld der 20 Pferde gekommen und galt als einer der letzten, vor allem aber chancenlosen 658:10 Außenseiter.

Für seine Besitzerin Gabriele Gaul aus Mannheim erfüllte sich ein Traum: „Einmal in meinen Leben wollte ich nach Hamburg fahren und ein Pferd im Deutschen Derby laufen haben.“ Der Traum wurde noch gesteigert, denn ERIC endete nach einem besonnenen Ritt von Stephen Hellyn (der ihn auch in Hoppegarten reitet) auf einem mit 39.000 Euro honorierten vierten Platz. Gabriele Gaul hat keinerlei Probleme damit, wenn ihr Nachname mit dem Pferd (was nahe liegt) in einen ironischen Zusammenhang gebracht wird.

Als ihr kleiner ERIC am 18. Oktober 2013 in Iffezheim das BBAG Auktionsrennen und 100.000 Euro gewann, diktierte sie den erstaunten Berichterstattern in die Blöcke: „Zu Hause habe ich einen Gaul mit zwei Beinen, aber der mit vier Beinen auf der Rennbahn ist schneller.“ Sie berichtete auch davon, dass sie vor ERIC vor allem Pferde der unteren Leistungskategorie besaß. Deshalb hat sie ERIC auch nicht auf der Auktion verkauft, ihr waren die Gebote nicht ausreichend. Getauft ist der kleine Kämpfer nach dem Rocksänger Eric Burdon. Da der volle Name nicht freigegeben wurde, blieb es beim unverfänglichen Vornamen. Doch auch der vierte Platz im Derby wurde von vielen Experten noch als eine Ansammlung glücklicher Zufälle gewertet. Das war vorbei, als ERIC am 17. August 2014 in Krefeld das Europa-Gruppe III-Rennen um Sparkassen-Preis gewann und dabei erneut seine Kämpfer-Qualitäten unter Beweis stellte. Den Sieg dort erlebte Gabriele Gaul nicht vor Ort, sondern im Urlaub in Italien per Handy-Botschaft des Trainers.

Christian Freiherr von der Recke erklärte schon damals: „Er bekommt jetzt eine kleine Pause und soll dann am 3. Oktober in Hoppegarten antreten.“ Zum „pferdewetten.de 24. Preis der Deutschen Einheit“ sagt der vielfache Meistertrainer: „Eric hat eine für seine Verhältnisse sehr gute Abschlussarbeit absolviert. Er ist aber ohnehin kein Trainings-Weltmeister. Der Schlüssel zum Erfolg in Hoppegarten ist ein möglichst schnelles Rennen und deshalb ist mir ein großes Feld sehr angenehm.“


(Quelle: Rennbahn Hoppegarten - www.hoppegarten.com)
(01.10.2014)