Erster Meetingstag Bad Doberan 

Drei Pferde kamen zu Beginn des Bad Doberaner Meetings an den Start.

Den Anfang machte die im Besitz von M-B-A Racing stehende Ibiza Empress, die ihr Debüt auf der Rennbahn im Rennen für die 2jährigen gab. Unter Alexander Pietsch lief die Stute ein wirklich erstklassiges Rennen, gab von der Spitze aus den Ton an und gab sich im Einlauf zu keinem Zeitpunkt geschlagen. Nach Zielfoto war es der 2. Platz, sehr ordentlich debütiert!

Quality Street lief heute ihr zweites Rennen. Die Literato-Tochter agierte in der Geraden immer noch sehr grün und war mehr mit dem Umfeld als mit dem Laufen beschäftigt. Mit dem 4. Platz kann man daher leben, da fehlt noch ein wenig Rennbahn-Routine.

Im Ausgleich IV über 2.050 Meter kam Starring Guest zum ersten Mal auf einer deutschen Rennbahn an den Start. Sie kämpfte sich in der Zielgeraden bravorös auf den 3. Platz und das war ein guter Ansatz, auf dem sich aufbauen lässt.

Mit dem Glashäger-Cup, einer Zweijährigen-Prüfung über 1300 Meter, begann am Freitag in Bad Doberan das Sparkassen Ostsee-Meeting. Fünf Debütanten trafen sich an der Startstelle und die Wetter hatten sich festgelegt: bis auf 11:10 wettete man die von Andreas Wöhler trainierte Kosmische aus dem Besitz von Rashit Shaykhutdinov herunter. Eine große Bürde für die junge Fastnet Rock-Tochter, die das Favoritengeld unter Jozef Bojko letztlich aber nach Hause brachte.

Doch dafür musste man ziemlich schwitzen, denn leicht machte man es der heißen Favoritin, die auf der Auktion einst umgerechnet 180.000 Euro kostete, nicht. Dafür sorgte vorallem die von Christian von der Recke trainierte Ice Man Star-Halbschwester Ibiza Empress, die mit Jockey Alexander Pietsch die gesamte Gerade herunter versuchte Kosmische in die Schranken zu weisen, die den einmal erlangten Vorteil aber bis ins Ziel rettete. Dahinter folgte Heiko Kienmanns 144:10-Außenseiter Voodoo. "Sie ist gelaufen, als wäre sie im Urlaub", so Jozef Bojko. "Sie ist schlecht auf die Beine gekommen. Nach den Eindrücken aus der Arbeit, hätte sie mit fünf Längen gewinenn müssen."

Während es für die Siegerin später im Jahr in den Iffezheimer Preis der Winterkönigin gehen könnte, stehen für die Zweitplatzierte Auktionsrennen auf der Agenda. "Wir machen im Iffezheimer Auktionsrennen weiter und ich hoffe, das wir kein Aufgewicht bekommen", sagte Christian von der Recke, der am Donnerstag beim Kölner Business Run übrigens der Schnellste der German Racing-Mannschaft war.

(14.08.2015)