Classic Bright siegt in Nancy 

Bei unserer Frankreich-Expedition kamen gestern und heute insgesamt 7 Starter in Nancy, Compiegne und Chantilly an den Start.

Nancy:

Den Anfang machte From Frost unter Maxime Pecheur in einem Reclamer über lange 2.950 Meter. Nach einem Rennen aus der vierten Position hatte Stall Saarbrücken's Nayef-Sohn im Einlauf keine weiteren Möglichkeiten mehr und kam nur noch auf den 7. Platz.

Für die Überraschung des Tages sorgte die im Besitz von Jetty van der Hulst stehende Classic Bright bei ihrem Lebensdebüt. Von einem guten Laufen waren wir ausgegangen, die Stute hat sich hier gut entwickelt und so sind wir schon mit dem Gedanken auf einen der vorderen Plätze nach Frankreich gefahren. Uns hat sie auch überrascht, vor allem die Art und Weise, wie sie dieses Rennen für die 3jährigen über 2.400 Meter gewonnen hat. Sie wirkte im Rennen noch grün, damit war zu rechnen, schaute sich das alles von vorletzer Stelle in Ruhe während des Rennen an. Nur sahen wir dann ein anderes Pferd im Einlauf, mit Leichtigkeit schlängelte sich Classic Bright an allen Gegnern vorbei und kam unter Maxime Pecheur zu einem sicheren Sieg.

Ohne Möglichkeiten war Eastsite One im Altersgewichtsrennen für 4jährige über 2.400 Meter. Leider fand er zu keinem Zeitpunkt ins Rennen und wirkte nie zwingend, Jockey Maxim Pecheur meinte nach dem Rennen, die Kursführung lag dem Pferd nicht.


Compiegne:

M-B-A Racing's Ibiza Empress kam unter Filip Minarik im Rennen für die 3jährigen über die Meile auf den 6. Platz.

Ebenfalls für M-B-A Racing startete Nargis Queen unter Alexander Pietsch im Verkaufsrennen über 2.000 Meter. Nach einem Rennen aus dem Vordertreffen kam die Stute im Einlauf nicht mehr entscheidend weiter und belegte nur noch den 12. Platz.


Chantilly:

Hier gab es leider für uns nichts zu ernten. Im Amzonenrennen über 1.900 Meter kam Hans-Horst Brand's Call me number one unter Melanie Plat in einem recht schnell gelaufenen Rennen von der Spitze aus nur noch auf den 7. Platz. Iman blieb völlig blass, musste von Alex Pietsch bereits früh gebeten werden und mehr als der letzte Platz sprang hier nicht heraus.
(10.04.2016)