Ergebnisse Köln und Mannheim 

Mit einem Großaufgebot von 13 Startern gingen wir in diesen Renntag an Muttertag in Mannheim und in Köln an. Waren wir guter Dinge, heute den einen oder vielleicht auch anderen Sieger von der Bahn abzuholen, muss man nach dem Renntag sagen, Fortuna war heute nicht so ganz mit uns im Bunde.

Köln:

Tableforten kam im AG3 über 1.400 Meter unter Carina Giesgen an den Start. Bis zur 300 Meter-Marke sah das gar nicht schlecht aus, dann musste er abreissen lassen und mehr als der 9. Platz sprang nicht mehr heraus.

Eine schöne Leistung zeigte Nessaya unter Alex Pietsch im AG4 über 2.200 Meter. Mit dem 3. Platz können wir leben, das war schon so in Ordnung.

Im 81. Gerling-Preis (Gr.2 2.400 m) starteten Eric unter Alex Pietsch und Shadow Sadness unter Jozef Bojko. Shadow Sadness lief auf unpassendem Boden ein gutes Rennen und kam als 6. über die Linie, Stallgefährte Eric machte es mit dem 5. Platz sogar ein wenig besser. Das Rennen war gut besetzt, daher sind wir nicht unzufrieden mit dem Laufen unserer Schützlinge auf Gruppe-Parkett.

Ciocco Sam ist mit dem 4. Platz unter Michelle Blumenauer für den ersten Start in der Saison 2016 ein gutes Rennen gelaufen, der wird seinen Treffer dieses Jahr landen.

Classic Bright scheiterte heute wohl am Boden und kam unter Alex Pietsch als 6. ins Ziel.


Mannheim:

Cattermole lief im Grunde nichtssagend, ein wenig mehr hatten wir uns hier schon erhofft. Mehr als der 9. Platz sprang unter Rene Piechulek im AG4 über 2.500 Meter nicht heraus.

Im Rennen für die 3jährigen über 1.900 Meter kamen Joker und Cumbriano an den Start. Cumbriano hat unter Steffi Hofer seine Sache als Debütant gut gemacht und kam als 2. ins Ziel. Joker ist entschuldigt, er wurde 2 Mal Maß genommen und verständlich das Jockey Rene Piechulek sauer war. Es reichte noch für den 3. Platz.

Eastsite One lief heute unter Rene Piechulek im AG2 über 1.900 Meter nach der letzten Form aus Köln enttäuschend, doch er mag auch dieses feste Geläuf das er heute antraf nicht. Dann müssen wir auch mal sagen, Mund abputzen, gut ist.

In der Badenia (Jagdrennen LR 4.200 m) wurde North Germany von Paul Johnson angehalten. Schade, er präsentierte sich hier zu Hause sehr gut und wir hatten schon so eine Platzierung im Kopf.

Rock Charm kam dann unter Steffi Hofer im Amazonenrennen über 1.900 Meter auf den 5. Platz. Ein wenig mehr hatten wir uns hier schon ausgerechnet, aber es waren nur 2 Längen zum Sieger und das gibt Hoffnung für zukünftige Aufgaben.

Perfect Swing hatte unter Rene Piechulek im Altersgewichtsrennen über 2.500 Meter leider riesige Probleme mit den Bögen auf der Mannheimer Bahn, was wir so nicht erwartet haben. Mehr als der 5. Platz war dadurch nicht zu holen.
(08.05.2016)