Perfect Swing siegt in Bad Harzburg 

Am den ersten beiden Renntages des Meetings in Bad Harzburg kamen 8 Pferde an den Start und es lässt sich ein durchweg postives Resumme ziehen.

Samstag, 23.07.2016:

Rennstall Darboven's Polski Poseidon hat gute Form zur Hand, aber es wurde wieder nur der 2. Platz. Trotzdem lief er unter Alexander Pietsch ein gutes Rennen.

In der ersten Abteilung des Superhandicaps (AG3 1.850 m) kam Stall Lydien's Larox auf den 12. Platz, aber sie enttäuschte unter Alexander Pietsch keineswegs. Auf der Linie ging es Schlag auf Schlag und mit knapp 3 Längen zum Sieger hat sie sich hier überhaupt nicht blamiert.

Im Ausgleich IV über 2.000 Meter zeigte Hans-Horst Brand's Cumbriano eine schöne Leistung. Mit riesigem Speed kam er vom Schluss des Feldes angeflogen und noch auf den 3. Platz. Auch hier saß Alexander Pietsch im Sattel.

Ronnie Rockcake kam für den Stall Ullenboomshof in der 2. Abteilung des Superhandicaps an den Ablauf. Und der Rennverlauf war wirklich zum Haare raufen, mehr als den 14. Platz konnte Rebecca Danz hier nicht heraus holen.

Sonntag, 24.07.2016:

Heute ging es weiter im Opener (Kat. E 2.000 m) mit Stall Saarbrücken's From Frost. Schien Frosti im Einlauf bereits geschlagen, kämpfe er sich unter Andrasch Starke wieder zurück und schien das Rennen für sich entscheiden zu können, dann zeigte ihn das Zielfoto mit kurzem Kopf auf dem 2. Platz. Alles in allem: Stark gelaufen.

Im Amazonenrennen (AG4 1.850 m) kam Stall Walcheren's Neuerwerbung Invincible Diamond zum erstem Mal für unser Quatier an den Start. In England auf kürzeren Wegen unterwegs, sollte er sich hier unter Rebecca Danz einmal vorstellen. Er lief nicht schlecht - er lief nicht gut, der Weg war im Grunde dann doch zu weit und so stand der 7. Platz.

Einen guten Handicapper scheint der Trainer mit Perfect Swing aus England für den Stall Winterhude mitgebracht zu haben. Nach seinem Sieg in Hamburg hat er sich dann heute unter Jozef Bojko nach einem etwas aufwendigen Rennverlauf auch den Bad Harzburger Ausgleich III über 2.400 Meter noch in leichter Manier an die Fahnen geheftet.

Im Fegentri-Rennen für die Amazonen (AG4 1.850 m) kam El Duque für den Stall esto87 an den Start. Wir hatten trotz Höchstgewicht von 73 kg Mumm auf unserern Duke und das Pferd hat uns auch nicht enttäuscht. Dachte man unterwegs noch, die Reiterin hätte die Bügel verloren und eventuell keine Kontrolle, machte El Duque dann sein Rennen selbst und kam wie eine Rakete noch auf den 2. Platz. Gut gelaufen!
(24.07.2016)