Stall Ullenboomhof beherrscht die Jagdrennen in Quakenbrück 

Ein großes Aufgebot kam am Wochenende in Baden-Baden und in Quakenbrück an den Start.

Baden-Baden:

Ein gutes Rennen lief Tableforten in den Faben von Caroline Fuchs und Eva Uphaus im AG4 über 1.800 Meter. Unter Alex Pietsch blieb er bis zum Schluß dabei und gab sich zu keinem Zeitpunkt geschlagen. Mit dem 2. Platz hat er sich nachhaltig empfohlen.

Delaire vom Stall ABA und El Duque vom Stall esto 87 kamen im Ausgleich IV über 1.800 Meter an den Start. El Duque ist am Boden gescheitert und so sprang unter Ian Ferguson nicht mehr als der 13. Platz heraus. Delaire hat tapfer gekämpft und kam unter Rene Piechulek noch auf den 6. Platz.

Perfect Orange kam im letzten Rennen in Baden-Baden, einem Altersgewichtsrennen über 2.000 Meter, nur auf den 6. Platz. Auf dem Boden der hier war, wird das von uns gar nicht so dramatisch gesehen.

Bereits gestern lief für den Stall Saarbrücken From Frost, blieb aber im Ausgleich II unter Maxim Pecheur ohne Möglichkeiten und kam lediglich als 6. ins Ziel.


Quakenbrück:

Comparative kam für den Stall M-B-A Racing unter Sybille Vogt im Altersgewichtrennen beim ersten Start für uns auf den 2. Platz, darauf lässt sich aufbauen.

Im Jagdrennen über 3.800 Meter siegte Stall Ullenboomhof's Ronnie Rockcake, der nach einem klasse Ritt von Paul Johnson dem Favoriten des Rennens genau in der entscheidenden Phase auf den Pelz rückte und das dann locker nach Hause brachte.

Athou du Nord kam unter Sybille Vogt im Altersgewichtsrennen über 2.450 Meter an den Ablauf. Schien er unterwegs schon geschlagen, kämpfte er sich nochmals zurück und schnappte sich noch den 3. Platz.

Porcupine Creek kam im Ausgleich IV über die Sprintdistanz von 1.350 Metern unter Sybille Vogt auf den 2. Platz. Das war dann aber auch schon das Positive.

Im Alten Artländer Seejagdrennen markierte Storm of Swords den 2. Treffer des Tages und auch der Besitzer Stall Ullenboomshof konnte zum 2. Mal an diesem Tag zur Siegerehrung. Start-Ziel brachte Storm of Swords den Sieg nach Hause und Paul Johnson zeigte auch hier seine ganze Klasse als Hindernisjockey.
(04.09.2016)