Reckes Reflektionen: Lichtblicke 

Lichtblicke, so heißt eine Organisation, die täglich im Radio präsent ist und über die deutschlandweit für finanziell nicht auf Rosen gebettete Menschen gesammelt wird.

Diese Organisation gibt es auch im Rennsport. Sie trägt den Namen Trainer- und Jockey-Unterstützungskasse. Sie unterstützt entweder per reglemäßiger Zahlung oder mit einem Einmalbetrag Personen, die für den Rennsport gearbeitet haben un die nun in einem Alter sind, in dem das Geld zum Leben mehr oder weniger nicht mehr reicht.

Bei der vergangenen Mitgliederversammlung, die im großen Sitzungssaal des Direktoriums in Köln stattgefunden hat, wurde festgestellt, dass im Moment wieder eine große Unterstützungsnotwendigkeit besteht. Und gerade in der Vorweihnachtszeit wollen Herr Engels und Frau Mäder sicherlich noch die ein oder andere Zahlung auf den Weg bringen.

Die Haupteinnahmequelle sind Spenden von Besitzern, die gerade nach Siegen in großen Rennen von Frau Nix in ihrer Aufgabe als Sekretärin der Unterstützungskasse angeschrieben werden. Diese Kartenaktion hat eine große Resonanz gefunden. Gerde die Besitzer in der Freude über den Sieg erinnern sich oftmals daran, dass ja eventuell eine der Personen, die unterstützt werden, vielleicht schon einmal für sie selbst erfolgreich gearbeitet hat.

Nichtsdestotrotz würde sich die Unterstützungskasse über weitere zusätzliche Spenden freuen, gerde jetzt in der Weihnachtszeit. Denn damit werden die Bedürftigen im Rennsport unterstützt, zudem tritt hier eine echte Solidarität der Rennsportgemeinde zutage.

Ich wünsche allen Rennsportinteressieten Hals und Bein und dass wir im kommenden Jahr viel Erfolg im Rennsport haben.
(22.12.2016)