Biathlonstar Verena Bentele ist Patin für Weilerswister Galopper 

Kölner Stadtanzeiger vom 17.03.2017:

Es ist ein Experiment für den Weilerswister Galopprenntrainer Christian von der Recke: Mit dem renommierten irischen Pferdezüchter Jo Hernan will von der Recke eine einseitig blinde Stute zum Rennpferd ausbilden: „Das Tier hat eine sehr gute, vielversprechende Abstammung und sehr leistungsstarke Geschwister“, ist sich von der Recke sicher.

Der Mann mit dem Händchen für Galopper führt gerade wieder die Liste der erfolgreichen deutschen Trainer an. Und hat, was „das Tier“ anbelangt, auch eine sehr gute Idee gehabt. Denn die namenlose Stute, die er über den Ärmelkanal nach Deutschland gebracht hat, sollte einen Namen bekommen, der Bezug zu ihrer eingeschränkten Sehfähigkeit hat und gleichzeitig an eine erfolgreiche Sportlerin erinnert.

„Bentele“ ist seit ihrer Geburt auf dem rechten Auge blind. Namenspatin für das Pferd ist die blinde vierfache Biathlon-Weltmeisterin und zwölffache Paralympics-Siegerin Verena Bentele aus Lindau (Bodensee). Die war von der Idee, dass ein Pferd nach ihr benannt würde, sofort begeistert, schildert Christian von der Recke.

Und so machte die zweijährige Stute aus Irland jetzt im Hovener Tal ihre ersten Schritte auf dem speziellen Sand-Kunststoff-Gemisch der Trainingsbahn und stellte sich dabei prima an. Dass sie nur auf dem linken Auge sehen kann, stellt für das Tier im Trainingsbetrieb und auf der Rennbahn kein Problem dar, so von der Recke. Das kompensiere das Tier, das jetzt erst einmal die nötige Kondition aufbauen muss, um später gegen die Konkurrenz bestehen zu können, mit einer speziellen Kopfhaltung.

Das Jahr 2017 hat gut angefangen für Christian Freiherr von der Recke und seinen Galopp-Rennstall auf dem Hovener Hof. Recke führt mit 16 Siegen derzeit die Siegstatistik der einheimischen Trainer an, was sich sofort auch in seinem Stallbetrieb niederschlägt. Die Zahl der von ihm betreuten Vierbeiner stieg von zuletzt „um die 50“ auf 65.

Mehr als 1000 Siege

Dazu trägt auch sicher die Tatsache bei, dass mit Alexander Pietsch einer der erfolgreichsten Jockeys auf dem Hovener Hof mittrainiert und auch seinen Wohnsitz nach Weilerswist verlegt hat. Pietsch, gebürtiger Dresdner, hat schon mehr als 1000 Siege auf dem Konto.

Als Trainer steuert von der Recke die 2000er-Marke an. Rund 75 Siege fehlen noch. Er beschäftigt mit dem Briten Paul Johnson einen altgedienten Jockey, der für ihn die Hindernispferde reitet. Und der am 5. Mai 2005 für Trainer von der Recke den 1000. Sieg auf „Lanson“ auf der Rennbahn in Haßloch erkämpfte. Es ist also eine Menge Bewegung im Rennstall Recke.

Dazu gehört auch die Meldung, dass die erfolgreiche Rennreiterin Rebecca Danz den Rennstall verlässt und zu Trainer Jens Hirschberger wechselt. An die Stelle der 27-Jährigen tritt mit Sonja Daroszewski eine 24-Jährige aus Bremen, die „neben dem Beruf“ ein Fernstudium im Fach Medienwirtschaft und Medienmanagement absolviert und ihre Bachelorarbeit im nächsten Semester schreibt. 110 Rennen hat sie bisher bestritten, zwölf Siege kamen dabei heraus.

Und dann war da noch der legendäre „White Turf“ auf dem zugefrorenen St.-Moritz-See, wo auch Pferde aus Weilerswist am Start waren. Alexander Pietsch holte gleich drei Siege für das Team vom Hovener Tal: einmal über 1600 Meter auf dem Rücken von „Eric“ und zweimal auf „Renny Storm“.

Text: Bernd Jost Zimmermann
(17.03.2017)