Zwei Siege in Billigheim 

Gleich sechs Starter kamen in den drei Rennen in Billigheim, wo Sabrina Wandt nun endlich ihr lang ersehntes Comeback geben konnte, an den Ablauf.

Den Anfang machten Cape Violet (Sabrina Wandt) und Cioccomia (Fabian Weißmeier), wobei sich Cape Violet, die bereits in Irland eine ordentliche Form hatte, mit überlegenen fünf Längen gegen ihre Trainingsgefährtin durchsetzten konnte.

Ebenfalls überlegen ins Ziel kam Apisata, die nach einer Erkrankung erstmal eine kleine Aufgabe bekam. Ihr folgte One Day Shadow auf dem zweiten Platz.

Annakrista kam mit Höchstgewicht an den Start und war in diesem Jahr bereits zweimal siegreich und ganze fünf Mal zweite. Sie endet lediglich um einen Hals geschlagen als zweite, wobei der Sieger 9,5 Kilo weniger tragen musste. Ciocco Sam, der als dritter über die Linie kam, wurde in der entscheidenden Phase des Rennens behindert und war nur 1 ½ Längen zum Sieger geschlagen.

Damit konnte sich Sabrina Wandt direkt am ersten Tag zurück im Rennsattel zwei Siege sichern.

Zwei Pferde liefen auf der Hindernisbahn in Meran, wobei Mistoffeless auf ziemlich aufgewühltem Boden nie die Aktion zeigte, die man von ihm kennt. Daraufhin wurde der Wallach von seinem Reiter am Vorletzten Sprung angehalten. Derapour ging vorne, verpullte sich etwas, wurde so am Ende müde und endete als neunter.

In Dortmund machte am Tage des St. Leger Feuerfuchs den Anfang. Der zweijährige Hengst wird nun kastriert, da er einen Hoden hoch zog.

Earlsalsa kam in dem Grupperennen, das die Steher auf langen 2800 Metern anspricht, als ältestes Pferd an den Ablauf und hatte Mitte der Geraden einen starken Moment, fand dann nicht so richtig Platz. Doch sicherte sich der achtjärige mit dem sechsten Rang noch ein Platzgeld.

Spark kam zum ersten mal im Ausgleich III an den Start und lief als sechster ein ordentliches Rennen.
(19.09.2012)