3 Siege beim diesjährigen Derby-Meeting 

Es war über das gesamte Meeting durch den Regen an den ersten Tagen ein anspruchsvolles Geläuf, trotz allem war der Boden gar nicht so schlecht wie man es erwartet hatte. Er verlangte einiges von den Pferden, mache bevorzugen diesen Boden, andere eben nicht. Aber es wurde an allen Tagen viel an der Geläufpflege getan, das verdient Respekt und das Wetter kann der Hamburger Rennclub als Veranstalter halt nun mal nicht beeinflussen.

So ist es auch bei uns eigentlich gelaufen, unsere Schützlinge die mit dem Boden zurecht kamen, sind wie erwartet mit einem guten Ergebnis vom Geläuf gekommen, andere halt weniger gut. Aber da lamentieren wir nun nicht, das gehört zum Sport halt dazu und man muss das fair sehen.

Mit 3 Siegern sind wir daher zufrieden vom Derby-Meeting nun nach Hause zurück gekehrt, und auch mit dem 2. Platz im Listenrennen, dem Langen Hamburger, war das eine runde Sache.

Zu unseren Sieger zählte am 1. Meetingstag für den Stall Kloster-Serneus Schesaplana, die im Rennen für die 2jährigen über 1.200 Meter ihr Debüt auf der Rennbahn gleich siegreich gestalten konnte. Wir sind von der Leistung der Stute sehr angetan, gegen gute 2jährige hat sie sich hier hervorragend präsentiert. Im Sattel saß Alexander Pietsch.

Tara Mara war die Siegerin für das Gestüt Römerhof im Otto Traun-Rennen (AG4, 2.400 m). Auch hier saß Alexander Pietsch im Sattel, der in einem klasse Endkampf die Stute zum Sieg führte.

Eckard Sauren's Novalis ließ im Seejagdrennen unter Paul Andrew Johnson der Konkurrenz keine Chance, mit 29 Längen Vorteil entschieden die beiden das Rennen für sich und wurden gebührend vom Publikum gefeiert.

Einen tollen 2. Platz belegte Shadow Sadness für den Stall Weiss-Blau im Langen Hamburger, einem Listenrennen über 3.200 Meter. Von Filip Minarik klasse geritten, war das eine Leistung auf die man aufbauen kann.
(05.07.2017)