Doberan: Jeden Tag ein Sieger 

Am Donnerstag brach eine ganze Armada unserer Pferde nach Bad Doberan auf, bevor das Meeting am Freitag startete.

Den Anfang machte dort direkt im ersten Rennen die vierjährige Dawariya, die das Starterfeld bis in der Gerade brachte. Dort musste sich die Stute lediglich eine ¾ Länge zum Sieger als dritte geschlagen geben.

Ihr folgte der dreijährige Odit, der ebenfalls die Interessen des Stalles Seeheim vertritt. Der Hengst kam gut ab und galoppierte anfangs an dritter Stelle, doch ergriff M. Suerland recht schnell die Initiative und übernahm die Spitze. Im Schlussbogen konnte Odit seinen Vorsprung immer weiter ausbauen und gewann locker mit 4 ½ Längen.

Der letzte Starter am Freitag war Mandarin Bar; die zweijährige Stute galoppierte dieses mal im Hintertreffen und konnte sich in der Geraden noch auf den vierten Platz verbessern, womit sie eine schöne Steigerung zeigte.

Am Samstag eröffnete Earlsalsa den Renntag, der das Rennen als Aufbau-Start absolvieren sollte. Er ging als Favorit in die Prüfung und wurde dieser Rolle in jeder Hinsicht gerecht. Unterwegs galoppierte der treue Achtjährige an dritter Stelle und machte in der Geraden schnell alles klar und gewann sicher mit zwei Längen.

One Day Shadow gab sich früh geschlagen und endete als siebter.

Als Debütanten kamen Feuerfuchs und I´m on fire an den Ablauf. Die beiden galoppierten unterwegs an dritter und vierter Stelle und endeten als vierter und fünfter.

Helga galoppierte anfangs im Hintertreffen, wurde in der Geraden noch richtig schnell und endete als vierte. Damit korrigierte ihre Form aus Harzburg.

Im ersten Amazonenreiten kam Spark an den Ablauf. Der Dreijährige galoppierte in der 2600 Meter Prüfung unterwegs an zweiter Stelle. Im Schlussbogen wurde die Position verschenkt und der Wallach endete als sechster.

Im letzten Rennen kam Cariero an den Start. Der ebenfalls dreijährige Stall Nizza Hengst galoppierte im Vordertreffen, konnte sich leider aus guter Lage nicht entscheidend verbessern und endete als fünfter.

Auch am Sonntag waren vier Strater auf der ältesten Rennbahn Deutschlands mit von der Partie. Caramella galoppierte an dritter Stelle und sah auch in der Geraden lange gut aus. Zum Schluss musste die vierjährige Stute etwas passen und wurde fünfte.

Coiccomia wurde ebenfalls fünfte. Für den Tagessieg sorgte die vierjährige Annakrista, die im letzten Lauf zum Amazonenwettbewerb unter der Nachwuchsreiterin Jennifer Korbus punkten konnte. Vorerst an zweiter Stelle positioniert konnte sie bereits im Schlussbogen das Kommando übernehmen und siegte mit einer Nase Vorsprung vor der Konkurrenz.

Im letzten Rennen des Ostsee-Meetings kam Ciocco Sam an den Ablauf. Der vierjährige Wallach vom Stall Blankenese lag unterwegs im Mitteltreffen und konnte sich auf der Geraden noch schön steigern, was mit dem dritten Platz belohnt wurde.

Als einziger Starter in Düsseldorf kam Luca Haenni an den Start. Der Zweijährige brachte das Feld noch in die Gerade, doch dort wurde der Wallach von der Konkurrenz gestellt und endete als siebter.
(21.08.2012)