Eisenharte Cadmium nicht zu stoppen 

Mannheim ist immer ein gutes Pflaster für die „Recken“. So ging es gleich mit einem leichten Sieg von Cadmium (GB) für den Stall Montgomery lost. Unter der Amazone Naomi Heller war Cadmium immer an dritter Stelle platziert, kam mit Schwung aus dem Schlußbogen an den rührenden vorbei und steuerte zu einem leichten Sieg. Auch unter der Steppler-Bürde von 68,5kg, somit 9 Kilo mehr als die Zweitplatzierte, war die eisenharte Cadmium nicht zu stoppen. Dem Vernehmen nach möchten die Besitzer mit ihr züchten und haben als ersten Partner den Schlenderhaner Guiliani ausgewählt.

Bei seinem Lebensdebut hat Horst Kagel’s Dream of Future (IRE) nichts falsch gemacht. Nach einem guten Start galoppierte der Dream Ahead-Sohn an zweiter Stelle. Der spätere Sieger Apollo konnte in die Gerade seine Führung weiter ausbauen und gewann mit acht ein halb Längen überlegen vor Dream of Future, der weitere acht ein halb Längen vor dem Dritten über die Linie kam.

Cumbriano (GER) (D.A. Brand) ging an zweiter Stelle liegend bei zunächst flauer Fahrt ziemlich gegen die Hand seines Reiter Am A.Berton. Man hätte sich gewünscht, daß der Reiter Cumbriano nach vorne gehen läßt. In der Schlußphase konnte er nicht mehr entscheidend zulegen und verteidigte tapfer „mit Hals“ den dritten Platz.

Für Get Ready Freddy (IRE) (Rennstall Recke), der stark gegen die Hand seiner Reiterin ging, war es auf der Diagonalen zu ende, als Sonja Daroszewski nach einem Fehler des Wallachs aus dem Sattel mußte. Glücklicherweise kam es zu keinem Zwischenfall, da Get Ready Freddy mehrmals dem Feld entgegenkam. Ravens Hill (GB) (Eugen Andreas Wahler) hatte mit dem Ausgang des Rennens nie etwas zu tun. Sonja Daroszewski blieb zur Überwachung auf der Intensivstation und wir drücken die Daumen, daß sie schnell wieder nach Weilerswist kann.
Video Cadmium »      
(23.09.2018)