Guter Auftakt in die Harzburger Rennwoche 

Er reiste mit einer durchaus achtbaren Form aus Hamburg nach Harzburg und konnte diese
mehr als bestätigen; der vierjährige Wallach Aspantau hatte unterwegs immer eine gute Lage und konnte von der vierten Stelle aus früh in der Geraden das Kommando übernehmen.

In der 1850 Meter Prüfung wurde er unter René Piechulek immer stärker und gewann schließlich leicht mit zwei Längen das erste Superhandicap des Meetings.

One Day Shadow, der unter Maxim Pecheur zum Einsatz kam, konnte aus dem Hintertreffen nicht so recht weg kommen und endete als 13.

Gleich in der folgenden Prüfung kam Cariero an den Ablauf. Auch er wurde von unserem vorherigem Siegjockey gesteuert und kam aus dem Mitteltreffen noch schön auf. Im Ziel war es für den Stall Nizza Hengst Platz drei.

In Köln konnte Lisco, der zuletzt auf kleineren Bahnen unterwegs war, leider keinen Anschluss an seinen vierten Platz finden und endete als siebter.

Ghaayer wurde in Hoppegarten aufgeboten; er kam in dem Rennen des Galopp Club
Deutschlands an den Ablauf. Unterwegs lag der Wallach, der auch im Besitz des GCDs steht, immer an zweiter Stelle und kam auch noch in dieser Position in die Zielgerade. Dort musste er dann etwas passen und endete als sechster.

Besser lief es für die Starter am weißen Stein:

Hier machte Ishan den Anfang, brachte das Feld auch noch in die Gerade und wurde am Ende vierter.

Im Preis der Rabenklippe kam der bereits achtjährige Wallach Glow Star zu seinem Recht. Das Burg Müggenhausen Pferd lag unterwegs an dritter Stelle und sparte innen viel Boden, so dass es im Ziel satte zwei Längen zu dem zweit platziertem Pferd waren.

Über lange 2800 Meter trat Daring Rudolph das erste Mal im Ausgleich III an und bewies einmal mehr Kampfgeist. Anfangs an dritter Stelle liegend verlor er im Schlussbogen kurz die gute Position, konnte dann durch Maxim Pecheur wieder aufgemuntert werden und endete als starker zweiter.

In der abschließenden Prüfung konnte der dreijährige Spark seinen ersten Volltreffer einfahren. Der Hengst galoppierte anfangs im Mitteltreffen, machte peu á peu Boden gut und kam so in sehr guter Haltung an der Innenseite in die Gerade. Dort konnte er, geritten von Cevin Chan, immer wieder zulegen und die Angriffe von Gold Prince mühelos abwehren.
(24.07.2012)