Jason (GER) in Mannheim mit der Nase vorn. 

Erster Starter an diesem Renntag in Mannheim war der dreijährige Jason (GER) (Stall Nizza). Vom Startplatz eins schickte die Reiterin Sibylle Vogt Jason sofort an die Spitze. Diese Position einmal eingenommen wurde sie bis ins Ziel energisch verteidigt und so konnte Jason (GER) heute seine Maidenschaft ablegen. Vor drei Wochen hatte Jason mit siebeneinhalb Längen in Dortmund gegen Jewel Of The Sea (IRE) das Nachsehen. Heute trennten die Beiden lediglich einen Kopf. Aus der Welt war ein gutes Abschneiden heute wirklich nicht und wurde mit einer Quote von 6,9 für diejenigen, die ihn auf dem Schein hatten gut belohnt.

Luba Grigorieva und Palmetto Bay (GB) (Stall Karlshorst) haben ihre Sache heute sehr gut gemacht. Am Start gut aufgepasst und während des Rennens lagen die Beiden immer an zweiter, dritter Stelle. Leider nütze die ganze Unterstützung der jungen Reiterin am Ende nichts und so sprang ein zweiter Platz heraus. Mit dieser Leistung war der Trainer zufrieden – nur die ehrgeizige Luba hat sich geärgert, hätte natürlich gerne gewonnen.

Erst vor kurzem, wir berichteten, ist der Halbblüter Box Office von England in den Stall vom Trainer gewechselt. Früh stand fest, welche Farben der schöne dunkelbraune Wallach in Zukunft tragen wird. Kurz vor der Starterangabe wechselte Box Office (FR) in den Besitz von Frau Gabriele Gaul. Als Reiter des Vertrauens wurde der Engländer D. Crosse engagiert. Mit einer drei Längen zum Sieger Wutzelmann belegte Box Office den vierten Platz. Noch etwas aufwendig war das Springen des Wallachs und sicherlich war die Kursführung für ein englisches Pferd gewöhnungsbedürftig. Mit der Leistung darf man aber zufrieden sein, kam auch sicherlich alles etwas schnell seit dem Wechsel von der Insel, aber die Verantwortlichen wollten den Halbblüter nicht ohne Vorkenntnis das eigentlich angepeilte Ziel ansteuern lassen – die Badenia.

Morgen geht's mit drei Startern nach Mons.
(31.03.2019)