De Rigueur siegt in München 

Bereits am Mittwoch wurden drei unserer Pferde in Köln auf geboten.

Hier machte die Debütantin Table Mountain den Anfang. Die dreijährige Stute wurde von Filip Minarik geritten und kam als fünfte ins Ziel.

Im vierten Rennen kam Auendancer unter Adrie de Vries an den Ablauf. Der Stall-Häsfeld Schützling kam aus dem Hintertreffen noch sehr gut auf und endete als dritter.

Nugget, die bereits in neuen Farben an den Start ging, konnte sich nach einem Rennen von der Spitze aus, ihren ersten Sieg in Deutschland schnappen. Die vierjährige wurde von der Amateurreiterin Janine Beckmann geritten, die die Stute in Zukunft für ihren Vater trainieren wird.

Weiter ging es am Sonntag auf gleich drei Bahnen. In München kamen gleich vier Recke Pferde, alle geritten von René Piechulek, zum Einsatz.

De Rigueur, der eigentlich nur gute Formen kennt, galoppierte unterwegs an vierter Stelle und wurde von seinem Reiter so in eine gute Lage gebracht. Der nun vierjährige Hengst der Familie Alck konnte Eingangs der Geraden einen Angriff starten und hielt seinen Vorsprung bis ins Ziel fest und gewann mit einer halben Länge.

Ihm folgte Apisata; die dreijährige Stute übernahm gleich am Start die Führung und brachte das Feld auch noch in die Gerade. Dort musste die Mamool-Tochter leider passen und wurde Fünfte.

Helga, die bereits in Düsseldorf eine gute Leistung zeigte, konnte erneut den dritten Platz erreichen. Die dreijährige Stute galoppierte im Mittelfeld und fand in die Gerade hinein innen den kürzesten Weg. Die Lateral-Tochter konnte noch fein zulegen und musste sich der zweitplazierten Phandorra nur um einen Kopf geschlagen geben.

Als letzte Starterin in München wurde Tipsy Tangerine zum Einsatz. In dem sehr Kopf starkem BBAG Auktionsrennen galoppierte die dreijährige Stute innen im Vordertreffen und wurde siebte, damit schnappe sie sich noch den letzten Geldrang.

Vom Süden Deutschands geht es nun in den Norden, dort kam im einzigem Vollblut Rennen der dreijährige Antonello in Rastede an den Start. Der Wallach konnte unter Amateurreiterin Silke Brüggemann seiner Favoritenrolle gerecht werden und gewann ungefährdet mit 9 Längen.

Den kürzesten Weg zur Rennbahn hatte Daring Rudolph. Er wurde in Köln eingesetzt und kam nach einem Rennen aus dem Mitteltreffen auf den sechsten Platz und sicherte sich somit auch das letzte Geld. Er wurde von der Nachwuchsreiterin Cecilia Müller geritten.
(13.06.2012)