Jeden Tag einen Sieger – gestern Pop Rockstar – heute Seven O Seven 

Mit einem Familienausflug ging es gestern ins Elsässische Wissembourg. Drei Starter, drei Mal Recken mit Eight and Bob (GB), Pop Rockstar (IRE) und Shadow Star (GER) und drei Mal gab es Preisgelder. Die beiden Erstgenannten stehen zum Verkauf.

Den Anfang machte der achtjährige Eight and Bob (GB) mit Alexandra Bell in einem über 3.900 m führenden Jagdrennen. Am 1. Mai noch achter in einem Hürdenrennen machte man sich so seine Gedanken, denn Zuhause lieferte der sympathische braune ‚Bobby‘ ganz gute Arbeitsleistungen ab. So war man dann doch etwas über das Ergebnis enttäuscht. Der Wallach zeigte sich im Training am Sprung langsam. Die Umstellung auf die Jagdbahn und das Tragen von Scheuklappen zeigten einen motivierteren Eight and Bob, der mit Alexandra Bell gestern einen schönen zweiten Platz belegte und 3.120 Euro verdiente.

Pop Rockstar (IRE) zeigte schon beim Erstauftritt vor zwei Wochen eine sehr gute Form mit einem zweiten Platz, den er allerdings verlor, da eine Stange ausgelassen wurde. Auch hier wurde auf Grund der guten Galoppade des Flemensfirth-Sohns umdisponiert und der Wallach deputierte quasi auf der Hürdenbahn. Eine gute Entscheidung, die mit einem Sieg belohnt wurde. Es war der dritte Sieg in seiner Karriere, die erst 2019 mit zwei Siegen beim ersten und zweiten Start begann.

Für die zur Zeit am Stall reitende englische Amazone Alexandra Bell war es der erste Sieg ‚under rules‘ bei über 30 Starts in ihrer Karriere. In ‚Point to Points‘ war sie schon mehrfach erfolgreich.

Das Familienpferd Shadow Star ist eigens für Tochter Antonia gepachtet und der erste gemeinsame Auftritt in einem Amateurrennen endete mit einem fünften Platz. Die beiden haben das sehr gut gemacht, zumal 'Shadowlino' nicht ganz einfach zu reiten ist. Der Renntag endete mit einer Gewinnsumme von EUR 9.785. Da konnte man zufrieden nach Hause fahren.

Bereits am Donnerstag ging es für drei Starter an den Herrenkrug nach Magdeburg. Ronja, die Auszubildende, war die Frau des Vertrauens, die die Pferde betreute. Petunie (FR), Seven O Seven (IRE) und Mayne (IRE) kamen mit Anna van den Troost an den Ablauf. Gleich das erste Rennen, eine sieglose Prüfung für 3jährige Pferde, wurde siegreich absolviert. Der schöne schwarzbraune Seven O Seven (IRE) (Stall Sternental) gewann als zweiter Favorit leicht mit zwei Längen die 1.300 m Prüfung. Dieses Mal trug er keine Scheuklappen, denn auch im Training zeigt er sich gelassener. Hier markierte Anna ihren 25 Sieg in der Verbindung Recke/Troost.

Mayne (IRE) war anfangs sehr eifrig und zeigte aber mit einem dritten Platz, dass auch er bald an der Reihe ist. Er braucht schon alles passend um seine volle Performance zu zeigen.
Petunie (FR) zeigte bei ihrem letzten Start im November als zweite einen schönen Ansatz, konnte nach einer längeren Pause jedoch nicht daran anknüpfen und lief schwach.

Alles in allem waren die drei letzten Renntage mit einem Schnitt (Starter/Sieger) von 37,5% ausgezeichnet, wobei das Ausland für den Stall ein gutes Pflaster, mit bereits 8 Siegen und 18 Plätzen, zu sein scheint. Gerade einmal 2.000 Euro und die letztjährige Jahres-Auslandbilanz an Rennpreisen ist überschritten.
(14.05.2021)